Instant Gratification (Berlin, 2012)

Die Performance ‚Instant Gratification‘ geht dem Phänomen des Verlangens nach ’sofortiger Belohnung‘ nach. Grundlage ist ein Text, der aus ebenso denkwürdigen wie absurden deutschen Wortschöpfungen wie ‚Preiskracher‘, ‚Gewinngarantie‘ etc. besteht, die uns im Alltag ständig begleiten. Ein Aktionsraum bleibt leer. Ich mische mich unter die Betrachter und agiere größtenteils auf dem Boden zwischen ihnen, indem ich unter ihnen bzw. unter den Stühlen, auf denen sie sitzen, hinwegbewege und dabei den Text in einer ewigen Wiederholung aufsage. Dadurch mache ich mich zur mahnenden Stimme ihres verdrängten schlechten Gewissens. Die Besucher werden im wahrsten Sinne des Wortes unangenehm berührt.